Gemeinsam mit den Bischöfen – SJM – Servi Jesu et Mariae
https://i0.wp.com/www.sjm-online.org/wp-content/uploads/2022/01/1641904361182.jpg?resize=850%2C301&ssl=1

Gemeinsam mit den Bischöfen

Neue kanonische Niederlassung der SJM in Toulon

Am 25. Dezember 2021 wurde unser Haus in der Pfarrei Hl. Pius X. in Toulon in Südfrankreich als „kanonische Niederlassung“ der SJM errichtet, das bedeutet, dass die SJM offiziell mit Zustimmung des Ortsbischofs dort auch auf lange Sicht ihr Apostolat betreiben kann. Msgr. Dominique Rey, Bischof von Fréjus-Toulon hatte zuvor diesem kirchenrechtlich bedeutsamen Akt seine Zustimmung erteilt. Wir danken Bischof Rey für sein Vertrauen in unsere Arbeit, das er durch das Einverständnis zum Ausdruck bringt. In der dortigen Pfarrei wirken derzeit vier SJM-Mitglieder: P. Hans-Peter Reiner, P. Dominik Höfer, P. Michael Rehle, und Diakon Matthias Roider.

Abschluss einer langjährigen Entwicklung

Mit dieser Errichtung kommt für unsere Gemeinschaft ein langer, wichtiger Prozesse zum Abschluss: In allen Diözesen, in denen unsere Priester derzeit wohnen und an festen seelsorglichen Aufgaben des Bistums mitwirken, konnten wir als SJM inzwischen mit Zustimmung des jeweiligen Ortsbischofs eine eigene kirchenrechtliche SJM-Niederlassung errichten. Dies gilt sowohl für Deutschland, aber auch für Österreich, Belgien und Frankreich. Diese Entwicklung ist für uns wichtig, denn katholische Seelsorge vollzieht sich ihrem Wesen gemeinsam mit dem Bischof („cum episcopo„). Der Bischof ist kraft seines Weiheamtes der Hirte seiner Gläubigen, die Priester als seine Mitarbeiter unterstützen ihn in dieser Hirtenaufgabe. Gerade in den aktuellen Zeiten ist die Erinnerung an diese Wahrheit von zentraler Bedeutung.

Umso mehr freuen wir uns, dass es uns in den vergangenen Jahren gelungen ist, auf dem Weg klärender Gespräche und eines offenen und transparenten Austausches mit den Verantwortungsträgern der Diözesen zu einem guten und konstruktiven Miteinander zu kommen. Wir danken allen Bischöfen für Ihr Wohlwollen gegenüber unserer pastoralen Arbeit und ihre Wertschätzung, die sie der besonderen Form unserer Spiritualität entgegenbringen.

DEO gratias!