Weihnachtskonzert – SJM – Servi Jesu et Mariae
https://i2.wp.com/www.sjm-online.org/wp-content/uploads/2018/02/DSC_0145-001.jpg?resize=850%2C342&ssl=1

Weihnachtskonzert

Es ist bereits eine langjährige Tradition, dass unsere Schule am Heiligen Abend für die Dorfbewohner ein Weihnachtskonzert im Kulturhaus aufführt.Diesmal wurde das Publikum im überfüllten Saal mit einem Theaterstück in die Märchenwelt des „glücklichen Prinzen“, einer Erzählung von Oscar Wilde, geführt. Die Darbietung auf der eigens dafür künstlerisch gestalteten Bühne, mit den Musik- und Tanzeinlagen der Kinder in ihren Kostümen, verzauberte die Zuschauer regelrecht. Begeistert und oft tief gerührt verfolgten sie das Schauspiel mit dem folgenden Inhalt:

Auf dem Weg ins Winterquartier nach Ägypten macht eine kleine Schwalbe Rast auf der goldenen Statue des Glücklichen Prinzen. Auf Bitten des Prinzen, der aus Mitleid mit  den notleidenden Menschen weint, pickt die Schwalbe die Saphire aus seinen Augen und den Rubin aus seinem Schwert und verteilt alles an die armen Leute in der Stadt. Als die Schwalbe sich dann beim Prinzen verabschieden will, um weiterzufliegen, bittet er sie noch ein wenig, bei ihm zu bleiben und auch das Blattgold von seinem Körper zu picken und an die Ärmsten zu verteilen. Die Schwalbe willigt ein. Als die Statue des glücklichen Prinzen schließlich völlig ohne Gold und Edelsteine ist, stirbt die Schwalbe, weil es mittlerweile eisiger Winter geworden ist. Im gleichen Moment zerspringt das bleierne Herz der Statue. Die schmucklose Statue des glücklichen Prinzen wird schließlich von der Säule geholt, auf der sie stand, und eingeschmolzen. Das zersprungene Herz des Prinzen und der tote Vogel aber werden weggeworfen.

Doch Gott schickt einen Engel mit dem Auftrag: „Bring mir die beiden kostbarsten Ding dieser Stadt.“ Der Engel brachte ihm das bleierne Herz und den toten Vogel. „Du hast recht gewählt“, sagt Gott, „denn in meinem Paradiesgarten soll der kleine Vogel singen für und für, und in meiner goldenen Stadt soll der glückliche Prinz mich lobpreisen.“